Elisabeth Mänzel

Humor

Sh’la fen

Ich treibe viel Sport, vor allem eine asiatische Kampfkunst mit Namen Sh’la fen. Beim Sh’la fen kommt es vor allem auf die innere Ruhe an, denn nur so ist man bereit für den großen Gegner, der laut Prophezeiung jeden Kämpfer (‚Sh’la fen Der‘) heimsucht. Die Bezeichnung ist T’ra Um, was so viel wie Gedankengemetzel bedeutet. Zur Ausrüstung eines jeden Sh’la fen Den gehört die Waffe (‚Kis Sen‘), der Schild (‚Dec Ke‘) und ein persönlicher Kampfplatz (‚Matra Tze‘). Die Regeln sind simpel, wer zu erst die Kampfhaltung (‚Lie Gen‘) ändert, verliert.

Do’r Mir

Hago mucho deporte, sobre todo un arte marcial asiático denominado Do’r Mir. Lo más importante para el Do’r Mir es la calma interior, porque sólo así un@ está preparad@ para el gran oponente que según las profecías se enfrenta a cada luchador@ (‚Du’r Mie’n Te‘). Su nombre es Sue ‚Ño lo cual significa lucha de imaginaciones. Parte del equipo de cada Du’r Mie’n Te son el arma (‚Alm o’hada‘), el escudo (‚Man Ta‘) y un lugar de combate individual (‚Col Chón‘). Las reglas son simples: quien primer@ cambia la posición de combate (‚Acos Tad@‘), pierde.

***

„Herr Ober, da ist eine Nadel in meiner Suppe.“ – „Verzeihen Sie, ein Druckfehler in der Speisekarte. Es soll Nudel heißen.“

***

„Camarero, ¡hay un video dentro de mi sopa!“ – „Disculpe, es un error en la carta. Tendría que ser fideo.“

***

Hans macht Urlaub in Spanien. Im Hotel sitzt ihm beim Mittagessen immer ein Spanier gegenüber. Vor dem Essen ruft der Spanier Hans freundlich zu: „¡Buen provecho!“ Hans springt auf und sagt: „Hans Müller.“ So geht das ein paar Tage lang. Jedesmal, wenn der Spanier „¡Buen provecho!“ sagt, springt Hans auf und sagt „Hans Müller.“ Eines Abends trifft der Hans einen Bekannten. Der fragt ihn, wie ihm der Urlaub gefällt, und er schwärmt: „Herrlich. Und die Spanier sind so freundlich. Da treffe ich zum Beispiel jeden Tag beim Mittagessen einen, der sich jedes Mal bei mir vorstellt.“ Sagt der andere: „Wieso, was sagt er denn?“ „¡Buen provecho!“ „Ach Hans, du bist ja blöd! ‚Buen provecho‘ heißt doch „Guten Appetit‘.“ Am nächsten Tag beim Mittagessen setzt sich der Spanier wieder Hans gegenüber. Hans springt auf und ruft „Buen provecho.“ Der Spanier steht auf und strahlt: „Hans Müller!“

***

Juan pasa sus vacaciones en Alemania. Cada día en el almuerzo en el hotel, en frente de él está sentado un alemán. Antes de empezar a comer, el alemán dice con una sonrisa: „Guten Appetit!“ Juan se levanta con un salto y dice: „Juan Fernández.“ Así pasan unos días. Cada vez que el alemán dice „Guten Appetit!“, Juan se levanta con un salto y dice: „Juan Fernández.“ Una noche Juan encuentra a un conocido. Éste le pregunta, cómo están sus vacaciones, y Juan contesta entusiasmado: „Fantástico. Y los alemanes son tan amables. Por ejemplo todos los días encuentro a uno en el almuerzo, y cada vez se presenta.“ El otro contesta: „¿Porqué? ¿Qué es lo que dice?“ „Guten Appetit!“ „Oh, Juan, ¡qué tonto eres! ‚Guten Appetit‘ significa ‚Buen provecho‘.“ El próximo día en el almuerzo el alemán se sienta nuevamente en frente de Juan. Juan se levanta con un salto y dice: „Guten Appetit.“ El alemán se levanta y con una sonrisa contesta: „¡Juan Fernández!“